Tipps zum richtigen Lagern von Wein- und Sektflaschen

Luftfeuchtigkeit, Position, Temperatur, Helligkeit und Ort sind entscheidende Faktoren für die Weinlagerung und Reifung des Weines.

Luftfeuchtigkeit / Position

70% Luftfeuchtigkeit sind ideal. Gerade für Weine mit Korkverschluss ist dies entscheidend; eine zu geringe Luftfeuchtigkeit führt zum Austrocknen des Korkens, eine zu hohe zu Schimmelbildung.

Für die langjährige Lagerung sollten Weine, die mit Korken verschlossen sind, liegend aufbewahrt werden, damit der Korken ständig hydriert wird und nicht austrocknet bzw. einschrumpft. Weine mit Kunststoffkorken, Schraubverschluss (kurz / lang), Kronkorken oder Glasverschluss können bedenkenlos stehend aufbewahrt werden; bei diesen kann nichts schrumpfen bzw. schimmeln.

Sekt sollte hingegen stehend gelagert werden, der Druck innerhalb der Flasche hält den Korken feucht und sorgt für die perfekte Versiegelung der Flasche.

Temperatur

Ideal für die Weinlagerung ist eine Durchschnittstemperatur von 10-12°C. Ist sie zu niedrig, entwickelt sich der Wein nicht weiter. Ist die Umgebungstemperatur jedoch zu hoch, wird dies die Reifung beschleunigen. Temperaturen von über 20°C sind für die Weinlagerung ungeeignet.

Helligkeit / Ort

Für die Lagerung bekommt dem Wein ein kühler bzw. feuchter Keller am besten, der zudem geruchsneutral, dunkel und erschütterungsfrei sein sollte. Die UV-Strahlung (Helligkeit) kann sehr schnell einen Weinfehler hervorrufen, deshalb sollte der Wein so dunkel wie möglich gelagert werden. Wer über keinen geeigneten Kellerraum verfügt, dem empfiehlt sich als Alternative die Anschaffung eines Weinkühlschranks (Temperierschrank / Weinlagerschrank), der die ideale Bedingungen eines Kellers simuliert.

Für die Ungeduldigen unter uns gilt weiterhin die Faustregel: Wein bestellen, in den Kühlschrank legen und jung & frisch genießen. Cheers!

Ein Kommentar schreiben